Kohl- und Pinkelfahrt  2 0 1 7

 

Wenn es im hohen Norden so richtig kalt wird, dann ist wieder Zeit für die traditionelle Kohl- und Pinkelfahrt der IPA Vbst. Bremen. Der Einladung folgend, machte sich auch eine kleine Abordnung der Landesgruppe Wien auf, um von 02. bis 05.Jänner 2017 an der Veranstaltung teilzunehmen.

Erstmals wurde die Kohltour durch Carsten JUNG organisiert, nachdem sich Rüdiger „Rübe“ BEIER als Organisator in den wohlverdienten Ruhestand abgemeldet hat. Die Betreuung unserer kleinen Reisegruppe vor Ort wurde dankenswerter Weise wieder von unseren Freunden, Frank und Petra FUNKE, übernommen, welche auch wieder ein feines Rahmenprogramm zusammengestellt hatten. Ein schmackhaftes Abendessen im Hotel- & Gastronomieschiff „Alexander von Humboldt“  an der Schlachte, (eine stählerne deutsche Bark, die 1906 als Feuerschiff unter dem Namen Reserve Sonderburg gebaut wurde), ein Besuch der „Ständigen Vertretung“ in der Bötcherstraße, mit dem einen oder anderen kühlen Kölsch, eine Besichtigung des „Haus des Reichs“ (Das „Kontorhaus“ wurde von 1928 bis 1931 von der Nordwolle erbaut, welche ihren Unternehmenssitz von Delmenhorst nach Bremen verlegt hatte. Die Nordwolle war bei Baubeginn das größte europäische Wollverarbeitungsunternehmen mit über 20.000 Beschäftigten) in welchem aktuell das Finanzamt Bremens untergebracht ist und natürlich ein ausgiebiger Streifzug durch den Schnoor (auch das Schnoorviertel genannt  – ein mittelalterliches Gängeviertel in der Altstadt Bremens, gleichzeitig auch der Name der Straße Schnoor in diesem Viertel), können in diesem Zusammenhang als Highlights genannt werden. Erstmalig nahmen auch Ingrid Fischer, Leiterin der Vbst-München und ihr Schatzmeister, Erich Pauli, an der Veranstaltung teil.

Der gesellige Abend am Freitag, mit Matjesessen und Shanty-Chor und die Kohlfahrt mit Wanderung an der Weser/Werdersee am Samstag mit Abschluss in einem Gasthaus, wo herzhafte Speisen (vom Kohl mit Beilagen, wie Pinkel *nur für diese eine Speise hergestellte Bremer Spezialität, bestehend aus Fleisch, Grütze und Speck*, Kasseler Braten und Schinkenwurst) aufgetischt wurden, waren schließlich der eigentliche Anlass und krönende Abschluss unserer Reise. Krönend im wahrsten Sinne des Wortes, da nach dem Essen ja auch das neue „Kohlkönigspaar“ gekrönt wurde.  Im Anschluss schließlich, konnten noch Gastgeschenke ausgetauscht, bei DJ-Musik die aufgenommenen Kalorien wieder beim Tanz abgearbeitet und dem neuen „Kohlkönigspaar“ gehuldigt werden.

Wie schließlich der Veranstalter Carsten JUNG so schön formulierte, bleibt nur noch zu sagen „nach der Kohltour ist vor der Kohltour“. Die Planungen für 2018 laufen und auch einer Teilnahme der Landesgruppe Wien, steht nach heutigem Stand nichts dagegen.

 Kurt LECHNER